46m Endfed

Ursprünglich wollte ich eine liegende 86m-Loop, wie ich sie in meinem früheren Standort verwendet habe, hier im Hof desGlockenhof_von_Oben-Endfed.jpg Wohnprojektes aufbauen. Es scheiterte an den Strahlungsängsten der Mitbewohner. Wir sind eine Genossenschaft und ich habe nicht die Mehrheit. Also suchte ich nach Alternativen, welche eine Antenne entwas weiter weg von Mitbewohnern, welche ihre Bedenke geäußert haben. Andere Mitbewohner boten mir Hilfe an und so hab ich ich es letzendlich geschafft eine 46m lange Endfed vom Shag über eine Birke vor dem Balkon zu einer hohen Buche an der Grundstückgrenze zu spannen. Die Entfernung zum Baum reichte nicht ganz für die 46m und so musste ich falten, aber sie funktioniert trotzdem auf allen Bändern. Kalifornien,und Neuseelnad auf 40m sind möglich.

 2 x 70cm Big Wheel, 1 x 2m Big Wheel

2m-Bigwheel-Glockenhof_2021.JPGAls nächstes hab ich mir dann für den Balkon einen 6m Schiebemast angeschafft um UKW-Antennen für UKW-Conteste zu haben. Da ich sie immer wieder runterfahren wollte, kam für mich ein Rotor nicht in frage. Als Rundstrahler eignen sich hier sogenante Big Wheels. Davon habe ich mir erst mal zwei für 70cm und später eine für 2m angeschafft. Ich bin mit den WIMO-Big Wheels zufrieden. Auf 2m eine Entfernung von 876km zu überbrücken ist für mich zufriedenstellend, was aber eher an den Antennen des Schottischen OMs gelegen hat.

 

 

 

 

 

 

Um in der Clubmeisterschaft wieder mehr zu punkten habe ich beschlossen als Einzelstation in UHF-Contesten mitzumischen. Ein Transceiver muss her, aber auch eine Antenne mit der ich vom Glockenhof aus ohne großen Aufwand, (ohne Rotor) funken kann. Meine Wahl fiel auf die Big Wheal. weil Rundstrahler und zwar gestockt, damit auch ein paar Watt übrig bleiben,die in die Luft gehen. Ich könnte zwar eine Kaufen, aber selber bauen macht erst mal mehr Spass. Meine Recherchen im Netz führten mich zu verschiednen Bauanleitungen undl teztendlich blieb ich bei der Bauanleitung von DL8ZX aus den UKWBerichten 2/1994 hängen. Werde das nicht 100% so ubernehmen, aber die Richtung stimmt.

Als erstes hab ich mir eine Schablone auf ein Holzbrett aufgezeichnet. Wie teilt man einen Kreis in 120° ohne Winkeldreiceck? In der Werkstatt hatten wir keins. Im internet bin ich fündig geworden. In unserem Holzlager fand ich ein schönes Brett. Mit Lineal, Bleistift, um einen Nagel herum, den 175mm lambda/4 Kreis markieren, (geht auch mit Zirkel wenn man einen hat.), die Segmente nach der Anleitung einzeichnen und auf das bestellte Matrieal warten. Ich verwende Messing, wegen der geringeren Verluste. Auf diesen Frequenzen will ich jedes Zehntel dB sparen, falls das sinnvoll ist.

Ich habe auch versucht die Antenne mit Eznec zu simulieren. Mit mäßigem Erfolg, Die Resonanzfrequenz lag zu tief bei ca. 220MHz und die Impedanz bei 4 Ohm. Die Messungen mit dem VA2-Antennenanalysator ergab änhliche Resultate. Wenn jemand weiter experimentieren möchte sende ich ihm gerne das EZ-File zu. Jommla gestatet mir nicht es in den Bereich Medien hochzuladen.

Es gab einige Probleme bei der Konstruktion und Berechnung. Die Resonanzfrequenz lag bei 220MHz. Eine Verkürzung brachte ein wenig Verbesserung, doch die Impedanz lag bei 4Ohm und war mit keinem Trimmer zu Kompensieren. Ich hab mich dann zu einer generellen Verkürzung entschieden und musste den Kreis neu Zeichnen und die Elemente neu biegen. Dabei brach einer der Messingstäbe. Ich gab es auf und bestellte bei WIMO zwei Stück, da ich beim nächsten VHF/UHF Contest mitmischen wollte.

Das war eine kleine Niederlage. Die Zeit läuft mir davon. Die Nachbauanleitungen von DK7ZB haben bisher aber wunderbar geklappt.

 

 

  • Biegevorlage_Big_Wheal_70cm.jpg
  • EZEC_sim_300-500MHz.jpg
  • EznecBigWheal70cm.jpg
  • IMG_20200608_144748.jpg
  • IMG_20200608_144940.jpg
  • IMG_20200608_152602.jpg
  • IMG_20200608_154500.jpg
  • IMG_20200609_084201.jpg
  • IMG_20200609_085229.jpg
  • IMG_20200609_085903.jpg

Elevation, Azimuth

Da ich es bisher nicht gesschafft habe über die hohen Bäume auf dem Grundstücks des Glockenhofes Seile für meine 86mLazyLoop zu Werfen, musste ich mir eine kleine Kommpromisantenne für mein Shag basteln. Schräg aus dem Fenster runter zum Balkon. Ich wollte sie hochohmig einspeisen, also habe ich sie wie eine Windom konzipiert. Dabei muste ich einen Teil unter Dach unterbringen und das noch dazu abgewinkelt. Die Daten habe ich ins EZNEC eingegebn und ein wenig herumgespielt und herausgekommen ist folgende Antenne. Eingespeist habe ich sie über einen W2DU Strombalun und war erstaunt, dass ich sie auch auf anderen Bändern angepasst bekam. Der TS-590s schaffte nicht alle Bönder, aber die Matchbox des K2 passte dieses Gebilde problemlos auf allen Bändern an. Die richtige Überraschun erlebte ich dann als ich im ARRL-DX Contest über 200 US-Verbindungen erzielte und davon einne großen Teil im Westen. Das Reverse Bacon Network bescheinigte mir Signalstärken von 25dB in Californien. Das hat wohl an den Bedingungnen gelegen, aber auch an der Schräge und der Reflexion vom Dach in diese Richtung.

Elevation

 

  • Glockenhof-Kompromis-elevation7MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-elevation14MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-elevation21MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-elevation28MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-elevation35MHz.jpg

Azimuth

  • Glockenhof-Kompromis-azimuth7MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-azimuth14MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-azimuth21MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-azimuth28MHz.jpg
  • Glockenhof-Kompromis-azimuth35MHz.jpg

Da ich mich in meinem neuen QTH mit unerwartetten Schwierigkeiten konfrontiert sah, was den Aufbau einer 86m Lazy Loop sehr problematisch machte undmeine Gesundheit nicht gerade besser wurde, hab ich mich entschlossen eine einfachere Lösung zu finden. Da ich vor dem Balkon eine wunderbare hohe Birke stehen habe, kam ich auf die Idee eine Endgespeiste Antenne über die Birke zu werfen und versuchen damit klar zu kommen. Da ich nichtmehr selber viel bauen wollte, habe ich bei Communicationworld.nl eine fertige Antenne für 80-10m zu kaufen. Länge 23m mit einer Verlängerungsspule für 80m. Das lies sich gut mit einer Zwille und paar längeren Schnüren ralisieren. Ein Drittel der Antenne fila auf der anderen Seite der Birke wieder richtung Erde. Die ergebnisse im ersten größeren Contest haben mich überrascht. Im ARRL-DX Contest arbeitete ich sporadisch ein paar Stunden und erzielte 163 QSOs mit den USA und das auch bis nach Californien. Da mir der letzte Sturm die Antenne allerdings Fensterkante abriss und die 80m recht mager waren, hab ich mich entschlossen die längere Version mit 46m, welche auch auf 160m zu betreiben ist, zu kaufen. In Absprache mit einem Nachbarn in der Genossenschaft konnte ich über seinem Wohnsitz die Antenne zu einem sehr hohen Baum auf unserem Grundstück zu spannen. Sie funktioniert einwandfrei und ich bekomme sie mit einer Manrelwellensperre auf allen Bändern angepasst. Hab allerdings noch keine Contesterfahrung damit. Eine Simulation gestaltet sich rech schwierig, da ich die genauen Maße und die werte des 160m Serienkreises nicht kenne.

 

SWR, Elevation, Azimut

Eine hochhängende DeltaLoop wurde für mich seit 20 Jahren eine gute Kompromissantenne. Bedingt durch die Wohnorte war die Loop kein gleichschänkliches Dreieck, sondern nöherte sich eher in der Geomtrie einem Schleifendipols. Ichhab sie immer zwischen möglchst hohen Bäumen aufgehängt. Ein Schleifendipol ist Hochohmig im Einspesepunkt und so machte ich mich mit Ezneck daran einen Einspeisepunkt zu finden, der für alle Amateurfunkbänder einen möglichst gleichen Strahlungswiderstand von 200 Ohm hat. Mein neuer Standort in Bochum erlaubt allerdings ein recht flaches Dreieck, was eine noch höhere Impedanz mit sich brachte. Ich lag zwischen 250-350Ohm.Mit einem Balun 6:1 ergab es für alle Bänder ein akzeptables SWR. Siehe SWR und die anderen Diagramme. Es funktioniert auch bei einem gleichschenklichen Dreieck. Siehe 160mLazyLoop. Für 80m spilelt die Aufbauhöhe für den Strahlungswiderstand doch eine wichtige Rolle. Mit der Verschiebung des Einspeisepunktes wird das aber akzeptabel. Da es eine Kompromisantenne ist hat sie auch ihre Nachteile. Je höher die Frequenzen um so mehr splittet sich das Diagramm in einzelne Keulen auf, allerdings mit hoher Verstärkung. Dafür gibt es aber Lücken und wenn man Pexh hat, dann leigt die Begehrte DX-Station gerade in diesem Strahlungsminimum. Dafür ist diese Antenne sehr leise was, breitbandige Störungen anbelangt,weil sich recht schmalbandig ist.

SWR

 

86mLazyLoop-SWR

  • 86mLazyLoop10mSWR.jpg
  • 86mLazyLoop15mSWR.jpg
  • 86mLazyLoop20mSWR.jpg
  • 86mLazyLoop40mSWR.jpg
  • 86mLazyLoop80mSWR.jpg

ELEVATION

 

AZIMUTH

 

86mLazyLoop-Azimuth

  • 86mLazyLoop10mAzimuth.jpg
  • 86mLazyLoop15mAzimuth.jpg
  • 86mLazyLoop20mAzimuth.jpg
  • 86mLazyLoop40mAzimuth.jpg
  • 86mLazyLoop80mAzimuth.jpg